VLB Suche

Suche in den Daten des Verzeichnisses lieferbarer Bücher (VLB)

Drucken

Suchergebnisse

Produktdetails

Arbeit

Autor
Nagelschmidt, Thorsten

Arbeit

Untertitel
Roman
Beschreibung

Freitagnacht in Berlin Kreuzberg. Wie in einem Brennglas bündelt Thorsten Nagelschmidt die Wege, die ein paar Personen durch ein kleines Areal rund um die Schlesische Straße nehmen. Menschen, die nachts wach sind, wie Anna in ihrem Späti, wie Bederitzky, der Taxi fährt, wie Sheriff am Nachtschalter eines Billig-Hostels oder die junge Besatzung eines Rettungswagens. Aber auch ein Dealer, der seinen Job mit Herzblut macht, oder Kids, die Computerspiele und Realität nicht mehr unterscheiden können.

Arbeit ist ein rasantes Buch, ein gnadenlos genauer Blick auf jene, die sich um jeden Preis amüsieren wollen, auf die, die dafür arbeiten, und auf andere, die am Ende den Dreck wegmachen.
(ausführliche Besprechung unten)

Verlag
S. Fischer Verlag, 2020
Seiten
336
Format
Gebunden
ISBN/EAN
978-3-10-397411-9
Preis
22,00 EUR
Status
lieferbar

Zur Autorin / Zum Autor:

Thorsten Nagelschmidt, geboren 1976 im Münsterland, ist Autor, Musiker und Künstler. Er ist Sänger, Texter und Gitarrist der Band Muff Potter und veröffentlichte die Bücher »Wo die wilden Maden graben« (2007), »Was kostet die Welt« (2010) und »Drive-By Shots« (2015). Zuletzt ist von ihm der Roman »Der Abfall der Herzen« (2018) erschienen. Thorsten Nagelschmidt lebt in Berlin

Zum Buch:

Heinz Georg Bederitzky ist Taxifahrer in Berlin und fährt zumeist in der Nachtschicht. Felix ist Drogendealer mit Dauer-Zahnschmerzen und Arbeitsethos, Anna (von Bassenheim, wie man später erfährt) Inhaberin und erste Selbstausbeuterin eines – wie der Berliner zu Läden mit Spätkonzession sagt – Spätis. Tanja ist Rettungssanitäterin, sie und ihr Kollege Tarik lesen auf, was in der Kreuzberger Nacht unter die Räder kommt. Sheriff hat Nachtschicht in einem Hostel, Ten ist Türchef im Lobotomy, Ingrid sammelt abends, wenn sie ihr Billig-Bücherantiquariat geschlossen hat, Flaschen.

Das sind einige der Protagonisten in Thorsten Nagelschmidts Roman Arbeit. Sie alle hatten mal andere Vorstellungen von ihrem Leben oder träumen noch von einem besserem, sie strampeln und kämpfen, fallen und stehen wieder auf und werden dennoch langsam von der Nacht aufgefressen. Bederitzky versucht, seinen aus unglücklichen Umständen und falschen Entscheidungen erwachsenen Schulden zu entkommen. In dieser Nacht scheint er endlich mal wieder Glück zu haben – endlich hat er eine lange, lukrative Fahrt aufgetan. Felix, Dealer mit sozialer Ader, ist über seine Zahnarzt-Phobie medikamentenabhängig geworden. Nach einem Aufenthalt im Gefängnis ist er clean und glaubt sich auf der sicheren Seite. Tanja hofft, neben ihrem nervenaufreibenden Job das Abitur nachzuholen und Medizin zu studieren …

Das Zentrum des Romans ist ein kleines Areal rund um die Schlesische Straße in Kreuzberg. Hier treffen alle Figuren aufeinander. Ihre Lebenswege sind ineinander verwoben oder berühren sich nur für einen kurzen Moment. Arbeit ist ein rasantes, ungeheuer visuelles Buch mit einem gnadenlos genauen Blick auf jene, die sich um jeden Preis amüsieren wollen, auf die, die dafür arbeiten, und auf andere, die am Ende den Dreck wegmachen. Das Geschehen ist jeweils aus der Perspektive der handelnden Personen erzählt, der Leser wiederum blickt mehrfach auf die gleiche Szene, immer wieder aus anderem Blickwinkel. Thorsten Nagelschmidt hat großes, atmosphärisch dichtes Kopfkino geschrieben. Atemlos folgt man seinen Protagonisten, und darin, dass er dem Leser selbst die abgedrehtesten Figuren des Buches wenn auch nicht sympathisch, so doch immer interessant zu machen versteht, liegt seine Kunst.

Ruth Roebke, Bochum