Tagsuche

Drucken

Biographien

Autor
Hurston, Zora Neale

Barracoon

Untertitel
Die Geschichte des letzten amerikanischen Sklaven. Aus dem Amerikanischen von Hans-Ulrich Möhring
Beschreibung

„Barracoon“ ist der einmalige Zeitzeugenbericht des letzten Überlebenden des Sklavenhandels, der 2018 in den USA erstveröffentlicht wurde und dort wegen seiner berührenden, ungeschminkten Erzählung und authentischen Sprache Aufsehen erregte und zum Bestseller wurde. „Barracoon“ erzählt die wahre Geschichte von Oluale Kossola, auch Cudjo Lewis genannt, der 1860 auf dem letzten Sklavenschiff nach Nordamerika verschleppt wurde. Die bekannte afroamerikanische Autorin Zora Neale Hurston befragte 1927 den damals 86-Jährigen über sein Leben: seine Jugend im heutigen Benin, die Gefangennahme und Unterbringung in den sogenannten „Barracoons“, den Baracken, in die zu verkaufende Sklaven eingesperrt wurden, über seine Zeit als Sklave in Alabama, seine Freilassung und seine anschließende Suche nach den eigenen Wurzeln und einer Identität in den rassistisch geprägten USA.
(Verlagstext)

Verlag
Penguin Verlag, 2020
Format
Gebunden
Seiten
224 Seiten
ISBN/EAN
978-3-328-60130-2
Preis
20,00 EUR

Zur Autorin/Zum Autor:

Zora Neale Hurston (1891-1960), ist eine der wichtigsten afroamerikanischen Autorinnen des vergangenen Jahrhunderts. Zu ihren bekanntesten Werken zählt der Roman “Their Eyes Were Watching God” (“Vor ihren Augen sahen sie Gott”), der 1937 erschien und 2005 von “Time Magazine” unter die 100 besten englischsprachigen Romane nach dem Ersten Weltkrieg gewählt wurde.