Drucken

Räterepublik 1918/19

Autor
Mann, Thomas

Tagebücher 1918-1921

Untertitel
Herausgegeben von Peter de Mendelssohn
Beschreibung

Mit dem Erscheinen von Thomas Manns Tagebüchern hat sich unser Bild des Autors und unser Verständnis seines Werks nachhaltig verändert. In den erhaltenen Journalen von 1918-1921 und ab 1933 bis zum Tod 1955 verbindet Thomas Mann alltägliche Beobachtungen mit dem Weltgeschehen und schreibt so “den Roman eines Lebens”: es ist “der umfassendste, welthaltigste, rührendste, aberwitzigste Roman”, den der Autor je geschrieben hat – “und wie wunderbar geschrieben!” (Volker Hage)
(Klappentext)

Verlag
S. Fischer Verlag, 2003
Format
Taschenbuch
Seiten
928 Seiten
ISBN/EAN
978-3-596-16060-0
Preis
14,90 EUR

Zur Autorin/Zum Autor:

Thomas Mann, geb. 1875 in Lübeck, wohnte seit 1894 in München. 1933 verließ er Deutschland und lebte zuerst in der Schweiz am Zürichsee, dann in den Vereinigten Staaten, wo er 1938 eine Professur an der Universität in Princeton annahm. Später hatte er seinen Wohnsitz in Kalifornien, danach wieder in der Schweiz. Er starb in Zürich am 12. August 1955. Thomas Mann zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Mit ihm erreichte der moderne deutsche Roman den Anschluss an die Weltliteratur. Manns umfangreiches und vielschichtiges Werk hat eine weltweit kaum zu übertreffende positive Resonanz gefunden. Für seinen ersten großen Roman Die Buddenbrooks erhielt er 1929 den Nobelpreis für Literatur.