Drucken

Lempi, das heißt Liebe

Autor
Rytisalo, Minna

Lempi, das heißt Liebe

Untertitel
Roman. Aus dem Finnischen übersetzt und mit einem Nachwort von Elina Kritzokat
Beschreibung

Hals über Kopf haben sich der junge Bauer Viljami und die Tochter des dörflichen Ladenbesitzers Lempi ineinander verliebt und geheiratet. Die neunzehnjährige unerfahrene Lempi folgt ihrem Mann auf dessen Hof. Zu ihrer Unterstützung, aber auch, um ihr die Trennung von Ihrer Zwillingsschwester Sisko zu erleichtern, hat Viljami die Magd Elli eingestellt. Doch das Glück ihrer jungen Liebe dauert nur eine kurze Zeit, dann wird Viljami zum Kriegsdienst eingezogen. Als er zurückkehrt, ist Lempi verschwunden, und auf seinem Hof, der als einer der wenigen in der Gegend von der Zerstörung verschont blieb, sind nur noch Elli und die Kinder …
(ausführliche Besprechung unten)

Verlag
Hanser Verlag, 2018
Seiten
224
Format
Gebunden
ISBN/EAN
978-3-446-26004-7
Preis
21,00 EUR
Status
lieferbar

Zur Autorin / Zum Autor:

Minna Rytisalo, geboren 1974 in Lappland, arbeitet als Finnischlehrerin und schreibt einen literarischen Blog. Lempi, das heißt Liebe ist ihr erster Roman und wurde von finnischen Bloggern als bester Roman 2016 mit dem Blogistania-Finlandia-Preis ausgezeichnet; außerdem erhielt Rytisalo 2017 den Botnia-Literaturpreis.

Zum Buch:

Lempi – das bedeutet auf Altfinnisch Liebe, und so heißt die neunzehnjährige Tochter des Ladenbesitzers in der kleinen lappländischen Stadt Rovaniemi. Ihre elf Minuten jüngere Zwillingsschwester heißt Sisko, das bedeutet Schwester. Damit ist schon gesagt, wer in diesem Duo den Ton angibt. Lempi, die hübschere von beiden, ist ungestüm und übermütig, Sisko verantwortungsbewusster, zurückhaltend. Die beiden sind die einzigen Mädchen, in der Stadt, die das Lyzeum besuchen, die ihre Kleidung in Helsinki bestellen und einen Vater haben, der sich für sie ein selbstbestimmtes Leben wünscht. Aber es kommt anders: Hals über Kopf verliebt sich Lempi in den jungen Bauern Viljami, heiratet ihn und zieht auf seinen abgelegenen Hof, den er nach dem Tod seiner Eltern alleine bewirtschaftet. Als Hilfe bei der Arbeit und damit sie nicht gänzlich alleine ist, hat Viljami eine junge Magd eingestellt: Elli.

Viljami, Sisko und Elli – jeder der drei denkt, dass Lempi im falschen Leben gelandet ist. Viljami hat Schuldgefühle, weil er seine junge Frau aus ihrem Umfeld herausgerissen und in die Einsamkeit aufs Land gebracht hat. Elli sieht eine junge, eitle Frau mit feinen Lederschuhen, der sie alles beibringen muss, was zum Leben einer Bäuerin gehört und deren Arbeit sie vielfach mit erledigen muss. Und Sisko hat Angst, ihre Schwester würde enden wie die Bäuerinnen, die sie aus dem Laden kennt: „… verwaschenes Kopftuch, raue Hände und eine unendliche Müdigkeit im Gesicht.“

Der Text besteht aus den Erinnerungen der drei, die unterschiedlicher nicht sein können. Viljami, der an der Front durch Ellis Briefe von Lempis Verschwinden und wahrscheinlichem Tod gehört hat, ist außer sich vor Schmerz. Er kann sich ein Leben ohne seine Liebe nicht vorstellen und zögert auf dem Heimweg aus dem Krieg seine Ankunft immer weiter hinaus, weil ihm vor dem leeren Hof graut. Elli, die rasend eifersüchtig auf die in ihren Augen verwöhnte und nichtsnutzige junge Frau war, hofft, deren Platz einnehmen zu können. Für Sisko, die während der Zeit der „Waffenbruderschaft“ der Finnen und Deutschen eine Beziehung mit einem Deutschen eingegangen ist, die ihr ganzes Leben aus der Bahn werfen wird, bleibt Lempi die große Schwester, um die sie sich hätte kümmern müssen und deren Verlust nach der Trennung durch die Hochzeit sie ein Leben lang schmerzt. Die Wahrheit ist letztlich, dass wir im Spiegel der Erinnerung an andere Menschen doch immer nur uns selbst erkennen können.

Das Buch erzählt aber mehr als nur eine tragische Liebesgeschichte. Neben dem Privaten erfahren wir viel über die finnische Geschichte zur Zeit des zweiten Weltkriegs und das Verhältnis der Finnen zu den Deutschen, die zuerst Waffenbrüder als Schutz vor den Russen sind, aber nach ihrem Einmarsch in Finnland wieder zu Feinden werden. Der Krieg beendet Viljamis kurze Liebe, gibt Elli die Chance, ein neues Leben zu planen, und nimmt Sisko, die nach der Niederlage der Deutschen weder in Deutschland bleiben will noch einfach nach Finnland zurückkehren kann, für lange Zeit die Heimat.

Minna Rytisalo betreibt in Finnland einen literarischen Blog. Lempi ist ihr erster Roman, und damit ist ihr gleich etwas Außergewöhnliches gelungen: eine gut komponierte, spannende und bewegende Geschichte in einer packenden und poetischen Sprache, in der jeder der drei Protagonisten einen ganz eigenen Ton hat. Ein Buch, dem viele Leser zu wünschen sind!

Ruth Roebke, Bochum