Drucken

Glänzende Aussichten

Autor
Schriber, Margrit

Glänzende Aussichten

Untertitel
Roman.
Beschreibung

Seit dem Tod ihres Vaters betreibt Pia die Tankstelle außerhalb des Dorfes allein. Doch zu Beginn der 1980er Jahre sind zunehmend Großtankstellen mit Do-it-yourself modern. Pia soll, das raten der Benzinlieferant und Pias boshafter Exfreund Luc, die Tankstelle verkaufen. Aber Pia will nicht; sie beschließt die Flucht nach vorn. Sie kauft eine riesige Autowaschstraße, ultramodern und mit neuester Technik. Die Einweihung wird zu einer furiosen, erotischen Feier, die alles auf den Kopf stellt…
(ausführliche Besprechung unten)

Verlag
Nagel & Kimche, 2018
Seiten
176
Format
Gebunden
ISBN/EAN
978-3-312-01062-2
Preis
19,00 EUR
Status
lieferbar

Zur Autorin / Zum Autor:

Margrit Schriber wurde 1939 in Luzern als Tochter eines Wunderheilers geboren. Sie arbeitete als Bankangestellte, Werbegrafikerin und Fotomodell. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in Zofingen und in der französischen Dordogne. Sie erhielt mehrere Auszeichnungen, unter anderem den Aargauer Literaturpreis für ihr Gesamtwerk.

Zum Buch:

Pia, wie ein Junge aufgewachsen, bewirtschaftet die ererbte Tankstelle am Rande der kleinen Stadt.Im Gegensatz zu der neuen Großtankstelle in der Nähewird bei ihr Service großgeschrieben. Dennoch laufen ihr die Kunden davon, und ihre finanzielle Situation nähert sich einem Fiasko.

Anständig, ehrlich und hilfsbereit, ist sie stets für alle Probleme ihrer Umgebung offen und geht davon aus, dass auch die restliche Welt so denkt und handelt. Das Innenleben der Autos kennt sie aus dem FF, komplizierte Reparaturen erledigt sie mit links, das hat sie von ihrem Vater gelernt. Nur mit ihrem Innenleben kommt sie nicht zurecht.

Manipulation ist ihr vollkommen fremd, und so tappt sie, sich nach Liebe sehend, zwangsläufig in die Falle eines ausgebufften Gigolos. Luc ist eigentlich nur an ihrer Tankstelle interessiert. Hier wittert er das große Geschäft. Aber „Igelchen“, wie er sie am Anfang noch einschmeichelnd genannt hat, ist nicht auf den Kopf gefallen. Gott sei Dank durchschaut sie bald seine hinterhältige Strategie und beendet die Beziehung. Wie eine lästige Laus aber hat er sich in ihren Pelz gesetzt.Mit raffinierten Tricks und Schikanen will er den letzten Penny aus ihr herauspressen. Wie kann sie sich dagegen wehren?
Zwei wirkliche Freunde hat sie: Luise, eine gute Kundin, die täglich mit ihrem roten Flitzer zum Tanken und Reden vorbeikommt, und den Plüschdackel Waldi, der mit dem Kopf wackelt, wenn die Geldschublade aufspringt.Beide versuchen ihr aus der Misere zu helfen. Luise mit Rat und Tat und Waldi als stiller Zuhörer, der ihre Widerstandskräfte so lange mobilisiert, bis das „Igelchen“ endlich seine Stacheln ausfährt.

Mit dem Bau einer Autowaschanlage – ausgerechnet von einer italienischen Firma, der man das Fachwissen dafür eigentlich nicht zutraut–setzt Pia den Startschuss für ein neues, selbstbestimmtes Leben. Ein Abenteuer folgt auf das andere, alles wird kräftig durcheinandergerüttelt. Erotik und Liebe kommen dabei nicht zu kurz, auch ein Ausweg aus ihrer finanziellen Misere scheint in Sicht. Es sei hier nicht zu viel verraten – das neue „Verzauberungsprogramm“ von Pias Auto-Waschsalon scheint jedenfalls wahre Wunder zu wirken.

Ein Buch für Frauen, eine amüsanter Aufruf zur Emanzipation? Ja, und darüber hinaus mit fantastisch-märchenhaften Elementen aufgelockert. Mitfiebern und zufriedenes Aufatmen machen die Lektüre zu einem köstlichen Lesevergnügen.

Brigitte Hort, Eitorf